Finanzen

  • 65.7% beträgt der Marketingaufwand in Prozent am Gesamtaufwand.
  • 14.85 Mio. wurden in die Vermarktung der Destination investiert.
  • 22.69 Mio. betrug der Nettoerlös aus Lieferungen und Leistungen.

Zürich Tourismus weist im Geschäftsjahr 2019 einen Überschuss von CHF 29’610 aus. Das Eigenkapital liegt per 31. Dezember 2019 bei CHF 3.81 Mio., bei einer Bilanzsumme von knapp CHF 6.9 Mio. Der Nettoerlös aus Lieferungen und Leistungen beträgt CHF 22.69 Mio. Der Marketingaufwand summiert sich total auf CHF 14.85 Mio. Er bestätigt mit einem Anteil von 65.7 Prozent der Gesamtleistung zweckmässig die Ausrichtung des Mitteleinsatzes. Der kommerzielle Umsatz liegt bei über CHF 5.4 Mio.

Der Marketingaufwand – und damit die Kosten für die Kernaufgabe von Zürich Tourismus – betrug im Berichtsjahr 2019 knapp CHF 15 Mio., was 65.7 Prozent des Gesamtaufwandes entspricht. Der Marketingaufwand setzt sich aus einem Teil des Personalaufwandes (CHF 5.7 Mio.) sowie den direkten Marketingkosten (CHF 9.1 Mio.) zusammen. Zu den Marketingkosten zählen sämtliche Marktbearbeitungsaufwände in Höhe von CHF 5.9 Mio. sowie CHF 3.2 Mio. für allgemeine Printprodukte, Kooperationsaufwendungen, E-Medien und Marketingprojekte.

Der Rückgang des kommerziellen Umsatzes gegenüber dem Vorjahr lässt sich auf die geringere Anzahl Besucherinnen und Besucher in der Tourist Information im Hauptbahnhof Zürich zurückführen. Dies hat unmittelbare negative Auswirkungen auf den Verkauf von Produkten wie SBB-Tickets und Souvenirs. Positive Entwicklungen zeigen sich im Bereich von Führungen und Ausflügen.

Der Zuwachs an CityTax-Einnahmen lässt sich einerseits auf das Logiernächte-Wachstum gegenüber 2018 und andererseits auf die Kooperation mit Airbnb zurückführen.

Trotz höherer Personalkosten von CHF 7.0 Mio. bleibt der Anteil des Personalaufwands am operativen Aufwand 2019 im Vergleich zu den Vorjahren stabil bei rund 31 Prozent. Der Betriebsaufwand liegt mit über CHF 2.18 Mio. über den letzten Jahren. Im Berichtsjahr wurden neue Büroräumlichkeiten ausgebaut und mit der entsprechenden Infrastruktur erweitert. Im Rahmen dieses Betriebsprojektes wurden ebenfalls die Rückstellungen von CHF 700'000 aufgelöst.

Mittelherkunft von Zürich Tourismus

Zürich Tourismus entwickelt, pflegt und stärkt die touristische Marke der Tourismusdestination Zürich in den Bereichen Freizeit- und MICE-Tourismus (Meeting, Incentives, Conventions, Events) in insgesamt 19 Märkten weltweit. Die Tourismusdestination Zürich besteht aus der Stadt Zürich, der Flughafenregion, dem Limmattal und dem Knonaueramt sowie aus den Subregionen Zürichsee, Baden, Zug und Winterthur. Ziel ist es, Zürich in den bearbeiteten Märkten als eine der begehrenswertesten Reisedestinationen zu positionieren und Reisen nach Zürich auszulösen. Vor Ort bietet die Tourist Information am Schalter im Zürcher Hauptbahnhof oder im Callcenter weitreichende Reisedienstleistungen an. Zürich Tourismus beschäftigt über 70 Mitarbeitende und knapp 50 Tour Guides. Das Gesamtbudget betrug im aktuellen Berichtsjahr CHF 22.69 Mio. Davon wurden über 65 Prozent ins Marketing investiert, was rund CHF 15 Mio. entspricht. Der von Zürich Tourismus kommerziell erwirtschaftete Umsatz betrug über CHF 5.4 Mio., was einen Anteil von 24 Prozent am Gesamtbudget ausmacht. Für die Destinationswerbung erheben die Zürcher Hotels sowie die Hotels aus der Region – basierend auf einer freiwilligen Vereinbarung mit den Zürcher Hoteliers (ZHV) – eine CityTax von CHF 2.50 pro Übernachtung. Airbnb partizipiert ebenfalls an diesem System und leistet damit einen wesentlichen Beitrag an die Vermarktung der Destination. Der Totalbetrag aus diesen Beiträgen deckt 55.1 Prozent des Gesamtbudgets von Zürich Tourismus. Die zu über 93 Prozent privat finanzierte Tourismusförderung im Kanton Zürich ist in der Schweiz einzigartig. Die öffentliche Hand beteiligte sich im Jahr 2019 mit einem zweckgebundenen Betrag von CHF 1.49 Mio., davon stammten CHF 1.22 Mio. von der Stadt Zürich. Der Kanton Zürich leistete den restlichen Beitrag in Höhe von CHF 270'000. Diese Beiträge sind für die Tourist Information sowie andere lokale Dienstleistungen bestimmt und machen 6.6 Prozent des Gesamtbudgets aus. Der jährliche Beitrag an Zürich Tourismus für die Jahre 2017 bis 2020 wurde durch den Gemeinderatsbeschluss vom 7. Dezember 2016 erneut bewilligt. Die Mitgliederbeiträge decken 3.5 Prozent des Gesamtbudgets, wobei zusätzliche Einnahmen aus Mitgliedschaften und Kooperationen für Werbeleistungen und Plattformen generiert werden. Der Anteil der Kooperationen liegt 2019 bei 3.2 Prozent, was CHF 0.73 Mio. entspricht.

Jahresrechnung 2019