Unterwegs in China

…in China

Die Market Manager China von Zürich Tourismus, Nana Andres, war vom 11. Bis 15. März 2024 in ebendiesem Markt unterwegs. Sie kann einige positive Trends für die Reisetätigkeit der Chines:innen ausmachen, die für Zürich und die gesamte Schweiz interessant sind.   

So berichtet sie, dass sich besonders das «Premium»- und das «Luxus»-Segment rasant erholen. Zu diesen Segmenten gehören die Y- und Z-Generationen sowie die «Silver Generation». Sie sind Paare und Familien, die in mehreren Generationen reisen. Die zehn wichtigsten Ausgangsstädte sind Shenzhen, Shanghai, Guangzhou, Peking, Hangzhou, Foshan, Dongguan, Zhuhai, Chengdu und Wuhan. Die Sehnsucht nach Erlebnissen in den Bereichen Natur, Kultur sind hoch und nach Attraktionen in einem sicheren und stabilen Land sind grösser denn je.  

Online Travel Agencys (OTA) wachsen stark, was sicher auch im Zusammenhang steht mit einer neuen und jüngeren Generation von Reisenden, die andere Interessen und Bedürfnisse hat als vorausgehende Generationen, welche in Grossgruppen reisten. Die jüngere Generation ist anspruchsvoller: Sie möchte das authentische Erlebnis und bevorzugt «Tailor-Made-Produkte». Diese Generation möchte sich persönlich angesprochen fühlen und gleichzeitig den besten Deal abschliessen.   

Die Tour Operator (TO) Festlandchinas sind anpassungsfähig und agil. Die meisten entwickeln neue Produkte und optimieren ihre Prozesse. Nach Meinung von Nana Andres ist der Reisemarkt sowie die chinesische Wirtschaft weiterhin sehr innovativ und wettbewerbsfähig.  Die TO in Hongkong und Taiwan sind sich dieser Entwicklung durchaus bewusst, tun sich mit der Veränderung aber noch etwas schwer. Das beschleunigt den Verlust von Marktanteilen an die OTA noch mehr.  

Nana Andres stellt zudem fest, dass die erfolgreiche Implementierung neuer Technologien – insbesondere in Hinblick auf die Anwendungen der künstlichen Intelligenz (KI) und Social Media – Europa einen grossen Schritt voraus ist und in allen Lebensbereichen eindringt.  

Die chinesische Reisebranche ist gegenüber der dem eigenen Wirtschaftswachstum zwar noch verhalten eingestellt, äussert sich aber grundsätzlich positiv, wenn nach einer möglichen Reise in die Schweiz nachgefragt wird.